Feuerwehr

v. l. n. r. Michael Klug, Reinhold Pickart, Sebastian Schwindt

v. l. n. r. Michael Klug, Reinhold Pickart, Sebastian Schwindt

Wehrleitung der Feuerwehr Hürtgenwald wieder komplett

Nach Anhörung der Wehrleute und auf Vorschlag des Kreisbrandmeisters wählte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung  einstimmig Reinhold Pickart zum neuen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald und Michael Klug zum Stellvertreter. Reinhold Pickart tritt somit die Nachfolge des verstorbenen Walter Kurth an. Gemeindebrandinspektor Pickart war bis zu seiner Bestellung als Wehrleiter bereits erster Stellvertreter und somit bestens mit den anspruchsvollen Aufgaben in der Feuerwehrleitung vertraut. Pickart ist am 01.04.1974 der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald beigetreten und ist seit dem Teil der Löschgruppe Bergstein, in welcher er in der Zeit von 1979 bis 2016 das Amt des Löschgruppenführers innehatte. Reinhold Pickart erhielt im Jahr 2016 für hervorragende Leistung innerhalb der Feuerwehr die goldene Ehrennadel vom Kreisfeuerwehrverband.

Neuer stellvertretender Wehrleiter ist neben Sebastian Schwindt nun der Löschgruppenführer der Löschgruppe Vossenack, Michael Klug.

Michael Klug wurde zunächst bis zum 13. Dezember 2019 kommissarisch zum stellvertretenden Wehrleiter ernannt, da er noch nicht die benötigten Lehrgänge absolviert hat. 

Michael Klug ist am 01.04.1996 der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald, Löschgruppe Vossenack beigetreten in welcher er seit dem 14.04.2015 das Amt des Löschgruppenführers innehat.

Bürgermeister Buch überreichte Reinhold Pickart im Beisein der Ratsmitglieder die Ernennungs-urkunde, welche ihn für sechs Jahre zum  Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald beruft. Reinhold Pickart sowie seinem neuen Stellvertreter Michael Klug wurden seitens Bürgermeister Axel Buch und den Ratsmitgliedern herzliche Glückwünsche zuteil.

v.l.n.r. Norbert Tscharning, Reinhold Pickart, Adolf Hürtgen, Helmut Hallmanns, Michael Klug

v.l.n.r. Norbert Tscharning, Reinhold Pickart, Adolf Hürtgen, Helmut Hallmanns, Michael Klug

Jahresabschluss der Ehrenabteilung

In der weihnachtlich geschmückten „Guten Stube“ des Dorfgemeinschaftshauses „Alte Schule Großhau“ erfreuten sich die Kameraden der Ehrenabteilung mit ihren Frauen und auch die Frauen der verstorbenen Kameraden an einem stimmungsvollen Abend bei Getränken und schmackhaftem Weihnachtsbuffet.

Wehrleiter Reinhold Pickart und Stellvertreter Michael Klug sind der Einladung ebenfalls gerne gefolgt.

 

Die Kameraden Adolf Hürtgen und Helmut Hallmanns erhielten jeweils Ehrenurkunde und Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes NRW für 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr.

 

Glückwünsche zu Jubiläen gingen an die Kameraden Paul Rüttgers zum 90. und Johann Mertens zum 80. Geburtstag.

 

Vorsitzender Norbert Tscharnig informierte vorab über die Zusammenkünfte im nächsten: Es werden u. a. wieder die festlichen Aktivitäten der Löschgruppen in der Gemeinde besucht. Bereits fest geplant ist eine Grillparty am 24. Mai, ein Tagesausflug in der 1. Septemberwoche und die Jahresabschlussfeier am 29. November.

Feuerwehrfest mit Einweihung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges

Im Rahmen des Feuerwehrfestes der Löschgruppe Hürtgen am 04.07.2017 ist das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Das Fahrzeug wurde bereits im April beim Hersteller abgeholt und hat seine Feuertaufe schon in zahlreichen Einsätzen bestanden.

Nach dem morgendlichen Gottesdienst hat Pfarrer Georg Neuenhofer das neue Einsatzfahrzeug vor der Kirche gesegnet. Im Anschluss versammelten sich die Besucher im Gerätehaus Hürtgen, wo die feierliche Übergabe stattfand.

Auch das Jugendrotkreuz durfte an diesem Tag zum 50-jährigen Bestehen sowie die Jugendfeuerwehr Hürtgen zum 15-jährigen Bestehen zahlreiche Glückwünsche entgegen nehmen.

Im Nachwuchsbereich der Freiwilligen Feuerwehr wurden Kolja Michels, Fabrice Kranz, Pascal Pleuß, Marc Rüttgers sowie Tim Wegener nach dem erfolgreichen Besuch des Grundausbildungslehrganges Teil 1 zum Feuerwehrmann ernannt.

Die zahlreichen Attraktionen die im Rahmen des Feuerwehrfestes angeboten wurden, begeisterten Jung und Alt. Für die Kinder standen zwei Hüpfburgen, diverse Kinderspiele, Kinderschminken und Wasserspiele bereit. Außerdem konnten Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge besichtigt werden. Die Reanimation von bewusstlosen Personen konnte geübt werden. Es wurden Tipps zur Selbsthilfe bei Fettexplosionen gegeben. Ein Feuerlöschtraining wurde angeboten. Interessant waren die Übungsdarstellungen des Jugendrotkreuzes sowie die Stabilisierung eines verunfallten PKW durch eine Einheit der Feuerwehr anzusehen.

Ein gut besuchter Cocktailstand sowie eine große Auswahl von Kuchenspenden der Bevölkerung und viele weitere Verzehrmöglichkeiten sorgten für das leibliche Wohl der Besucher.

Die Löschgruppe Hürtgen, mit ihrem Löschgruppenführer Sebastian Schwindt, bedankt sich bei allen Spendern und Besuchern für unterhaltsame und interessante Stunden, die man gemeinsam beim diesjährigen Feuerwehrfest verbracht hat.

 

Neues Mitglied der Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald

 

Herr Sebastian Schwindt bekleidet nun das Amt des 2. Stellvertretenden Wehrleiters in der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Hürtgenwald.

Der erste stellvertretende Wehrleiter Reinhold Pickart ernannte den Brandoberinspektor im Rahmen einer Ratssitzung kommissarisch in seine jetzige Position. Die endgültige Ernennung kann vollzogen werden, wenn Herr Schwindt die erforderlichen Lehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster erfolgreich absolviert hat. Hierfür hat er nunmehr zwei Jahre Zeit.

Herr Schwindt ist gleichzeitig Löschgruppenführer der Löschgruppe Hürtgen und seit dem 01.07.2017 auch Ausbildungsleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald. Er wohnt mit seiner Familie im Ortsteil Hürtgen.

Stellvertretend für die Gemeinde Hürtgenwald wünscht Bürgermeister Buch ihm Erfolg für die Absolvierung seiner Aufgaben.

Feuerwehrfrauen und -männer

Die Freiwillige Feuerwehr Hürtgenwald informiert - 44 Fehlstellen zu besetzen!

Wir suchen für die im Februar beginnende Ausbildungskampagne:
Feuerwehrfrauen und -männer

Wir bieten
- eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit
- gute Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten,
- sehr gute Aufstiegschancen,
- hervorragende Ausrüstung,
- Dienstfahrzeuge und –kleidung,
- gutes Arbeitsklima,
- Unterstützung im Umgang mit dem Arbeitgeber.

Wir suchen
- Frauen und Männer ab 17 Jahren,
o die Bereitschaft zur Dienstverrichtung zu ungünstigen Zeiten mitbringen.
o die Eigeninitiative mitbringen.
o die ehrenamtlich für die Einwohner von Hürtgenwald bereit stehen.

Wir benötigen
- Aus- und Fortbildungsbereitschaft,
- Wohnsitznahme im Gemeindegebiet,
- Motivierte Teilnahme am Dienstbetrieb.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich jetzt für Ihren Ausbildungsplatz bei Ihrer Feuerwehr.
Ihr Ansprechpartner:
Gemeinde Hürtgenwald   oder Leiter der Feuerwehr
Leiter Ordnungsamt  Walter Kurth
Frank Heidbüchel  Tel.: 02429/7956
Tel.: 02429/30930  Mobil: 0151-12618360
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Frauen in der Feuerwehr
In Hürtgenwald sind Frauen in der Feuerwehr noch unterrepräsentiert, weshalb wir ein großes Interesse daran haben, dass sich Frauen auf die oben stehende Stellenausschreibung melden.
Erfahrungen im Kreis Düren zeigen, dass Frauen bei Fortbildungen und Einsätzen den Männern in nichts nachstehen, im Gegenteil sind sie oft sogar engagierter und ehrgeiziger.
Um Frauen die Scheu zu nehmen stellen wir hier eine Frau vor:

Name: Anne Boß
Beruf: Betriebswirtin
Funktion: Atemschutzgeräteträgerin und Maschinistin
In der Feuerwehr seit: 2012
In der Feuerwehr weil: Ich Interesse an der Technik habe und Freude daran, anderen Menschen zu helfen.
Erfahrungen in der Feuerwehr:
Meine Erfahrungen sind durchweg positiv. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man von Menschen, denen man geholfen hat, ein einfaches Danke erhält. Es gibt auch eine große Motivation, wenn man die Anstrengungen für den eigenen Körper zum Beispiel auf der Atemschutzübungsstrecke bezwungen hat. Eine tolle Erfahrung ist auch 9,5 t mit eingeschalteter Sondersignalanlage durch enge Gassen zu manövrieren und trotzdem zeitig und sicher anzukommen.


Das ist die Feuerwehr Hürtgenwald:
Die Feuerwehr Hürtgenwald ist mit ihren derzeit 157 Mitgliedern allein verantwortlich für die Sicherheit der 9.071 Einwohner der Gemeinde Hürtgenwald in den Bereichen:
Abwehr von Schadenfeuern
Hilfeleistung bei Unglücksfällen
Unterstützung des Kreises Düren beim Katastrophenschutz

Dazu unterhält die Gemeinde derzeit 6 Feuerwachen, welche rund um die Uhr durch ehrenamtliche Helfer im Alarmfall besetzt werden.
Die 6 Wachen werden in der Woche über Tag durch Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und des Bauhofes als eigenständige 7. Wache unterstützt.

Im Falle eines Notfalls wählen Sie als Bürger den Notruf 112 und schildern dem Disponenten Ihre Notlage. Dieser sitzt in der Kreisleitstelle in Kreuzau Stockheim und koordiniert im Anschluss Ihre Hilfe.
Im Brandfall würde er nun die Feuerwehr Hürtgenwald alarmieren.
Es ist ein  weit verbreiteter Irrglaube, dass Ihnen im Notfall hauptamtliche Kräfte, beispielsweise der Stadt Düren, in Hürtgenwald zur Hilfe eilen! Dies entspricht nicht der Realität.
Ihnen hilft „nur“ die Feuerwehr Hürtgenwald, was sie aber aufgrund der hervorragenden Ausbildung gleichwertig kann.
Da eine hauptamtliche Wache in Hürtgenwald nicht finanzierbar ist, sind wir auf die Bewohner Hürtgenwalds angewiesen, die sich in der Wehr engagieren.
Dies sind Bürger wie Sie. Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, damit Sie sich nun auch engagieren, um Ihr Hab und Gut und vor allen Dingen Ihr Leben schützen zu können.
Oder sind Sie etwa bereit eine Pflichtfeuerwehr oder gar eine hauptamtliche Wache über höhere Steuern zu finanzieren?

Bürgermeister Buch, Kreisbrandmeister Eismar, Georg Reinartz, Peter Janster, Wehrleiter Kurth

Bürgermeister Buch, Kreisbrandmeister Eismar, Georg Reinartz, Peter Janster, Wehrleiter Kurth

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 13.03.2017 im Schützenheim in Hürtgen statt. Neben einer großen Anzahl an Feuerwehrkameradinnen und –kameraden freute Wehrleiter Kurth sich über die jährlich größer werdende Zahl interessierter Ratsmitglieder.

Im Rahmen des Gesamtberichtes und der Einzelberichte über die Bereiche Atemschutz, Ausbildung und Jugendfeuerwehr wurde deutlich, wie intensiv die Feuerwehrarbeit ist. So wurden im Bereich der Ausbildung ca. 2.000 Stunden für die Ausbildung, ca. 250 Stunden von Ausbildern sowie im Bereich der Jugendfeuerwehr ca. 400 Stunden für die Ausbildung und ca. 1.000 Stunden für Ausbilder, Fortbildungen und Vor- und Nachbereitung ehrenamtlich geleistet.

Natürlich gab es auch wieder Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. In diesem Jahr wurden die anwesenden Feuerwehrkameraden Georg Reinartz für 25-jährige und Peter Janster für 35-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Eine besondere Überraschung hatte der Kreisbrandmeister im Gepäck. Reinhold Pickart wurde durch den Verband der Feuerwehren mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Diese Ehrung wurde erst 25mal verliehen, so Kreisbrandmeister Eismar.

Weitere Ehrungen, Beförderungen und Ernennungen waren

Ehrung Mitgliedschaft vom VDF ...

für 10 Jahre:  Marco Macherey, Thomas Geraths;

für 50 Jahre: Rene Maquet

Beförderungen zum Feuerwehrmann: Thomas Geraths; Oberfeuerwehrmann: Marco Macherey; Oberbrandmeister: Daniel Macherey, Thomas Janssen, Brandoberinspektor: Michael Klug, Thomas Janssen

Ernennungen: Christian Jakobs, Löschgruppenführer der Löschgruppe Großhau; Thomas Janssen stellvertretender Löschgruppenführer der Löschgruppe Großhau; Manuel Pickart, Löschgruppenführer der Löschgruppe Bergstein; Michael Iwers Jugendwart der Löschgruppe Bergstein; Philipp Heinrich stellvertretender Gemeindejugendwart.

Frühjahrszeit gleich Feuerzeit?

Nachdem der Winter vorbei ist, wird nicht nur der Garten auf Vordermann gebracht. Der ein oder andere Schuppen wird aufgeräumt, wobei ausgediente Holzregale, Gerätestiele und was sich sonst so findet aussortiert wird. Vielfach wird dann „kurzer Prozess“ gemacht, die alte Feuerstelle aktiviert, die Feuerschale oder der Feuerkorb genutzt.

Das Verbrennen von Abfällen jedweder Art stellt grundsätzlich eine Ordnungswidrigkeit dar.

Seit Aufhebung der „Pflanzen-Abfall-Verordnung“ im Jahr 2003 ist das Verbrennen von Kleingartenabfällen verboten. Die gemeindliche Abfallsatzung bietet die Möglichkeit, dass sämtliche Abfallarten über den Rest-, Bio- Sperr-, und Verpackungsmüll im sog. Holsystem entsorgt werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, alle anderen Abfälle, die davon nicht erfasst werden, oder auch größere Mengen beim ELC in Horm anzuliefern. Nach dem  Kreislaufwirtschaftsgesetz ist jeglicher Abfall als verwertbar anzusehen.

Neben der Umweltbelastung sowie der eigenen Gefährdung durch Einatmen von Rauchgasen, sind auch Nachbarn durch abziehenden Rauch belästigt, weil sich z. B. die Windrichtung unabsehbar ändert.

Das sich anschließende Ordnunsgwidrigkeitenverfahren ist für alle Beteiligten mit viel Ärger verbunden. Nutzen Sie daher die legalen Entsorgungswege.

Beim öffnen der nachfolgend aufgeführten Downloads erhalten Sie weitere wichtige Infomationen.