Liefe+Projekt "Rur und Kall - Lebensräume im Fluss"

 Verrohrung am Tiefenbach im Schutzgebiet „Kalltal und Nebentäler“

Verrohrung am Tiefenbach im Schutzgebiet „Kalltal und Nebentäler“

Das Life+-Projekt „Rur und Kall – Lebensräume im Fluss“ der Biologischen Station Düren und der Biologischen Station StädteRegion Aachen hat das Ziel, die Durch­gängigkeit für Fische und Kleinlebewesen im FFH-Gebiet  „Kalltal und Nebentäler“ zu erhöhen und Auenlebensräume naturnäher zu gestalten. Die Projektlaufzeit geht von Januar 2012 bis Dezember 2016. Die Baumaßnahmen starten voraussichtlich im November 2013.

Die Bach- und Auenlebensräume wurden durch den Menschen stark verändert und sind vielerorts gefährdet. Diese Lebensräume sollen in den kommenden Jahren von den Naturschutzmaßnahmen profitieren, die im Rahmen des Life+-Projektes „Kall und Rur“ umgesetzt werden.

Life+ ist ein Programm der Europäischen Union (EU) zur finanziellen Unterstützung von Projekten in „Natura2000-Gebieten“ zugunsten der Umwelt in der EU. Die Natur­schutzmaßnahmen des Projektes „Rur und Kall – Lebensräume im Fluss“ fördern Lebensräume sowie Tier- und Pflanzenarten, die für die Region typisch und gleich­zeitig europäisch bedeutsam sind. Das Umweltministerium NRW fördert das Projekt mit 1,28 Millionen Euro. Die Finanzierung des Eigenanteils wird durch die Gemeinde Hürtgenwald, die StädteRegion Aachen und den Kreis Düren ermöglicht.

Im nächsten halben Jahr werden u. a. zunächst 14 Verrohrungen durch kleine Brücken (Durchlässe) mit durchgehender natürlicher Bachsohle ersetzt. Bis 2016 werden dann außerdem acht Staustufen und zwei Wehre umgebaut sowie Furten versteift.

Für Rückfragen zu dem Projekt bzw. für Informationen zu den genauen Bauzeiten etc. steht Ihnen die Projektleiterin, Frau Astrid Uhlisch, gerne zur Verfügung.

Frau Uhlisch erreichen Sie bei der  Biologischen Station im Kreis Düren, Zerkaller Straße 5, 52385 Nideggen-Brück, Telefon-Nr. 02427/94987-16 oder per Email: astrid.uhlisch@biostation-dueren.de.

Weitere Informationen finden Sie ebenfalls im Internet unter www.rurundkall.de.